Unsere geliebten Rinder!

Auf unserem Hof leben rund 15-20 Mutterkühe der Rasse Deutsch Angus und Anguskreuzungen.

Angusrinder eignen sich gut für die extensive Rinderhaltung, da sie sehr robust und gute Grundfutterverwerter sind. Sie haben meist rote oder schwarze Fellfarbe und sind genetisch hornlos. Diese Rasse bringt keine Schwergewichte hervor, dadurch ist sie ist äußerst leichtkalbend. Das Angus-Fleisch zeichnet sich durch besondere Zartheit, kräftiger roter Farbe und guter Marmorierung aus.  Mit Recht zählt Angus zu den besten Rinderrassen der Welt.

Die meisten unserer Mutterkühe stammen mittlerweile aus eigener Nachzucht. Die Abkalbungszeit ist meist im Sommer bzw. Frühherbst. Meist verlaufen die Geburten unkompliziert, und es ist keine fremde Hilfe erforderlich. Wenn mal eingegriffen werden muss, ist der Betriebsleiter meist - zum Leidwesen seines Vaters und seiner Lebensgefährtin - beim Orgelspielen irgendwo in Europa.

Die Kälber bleiben für eine Zeit von 7-9 Monaten bei ihren Müttern und trinken deren Milch. Sie fangen schon früh an, am Gras zu knabbern und sich selbstständig zu machen. Zu unserem Leidwesen machen sie sich manchmal zu selbstständig und befinden sich außerhalb der Einzäunungen.

Zum Glück ist in diesen Fällen die kleine Jack-Russell Dame Nelly behilflich, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz immer wieder für (Un-)Ordnung in der Herde sorgt.

Futtergrundlage bilden unsere Kleegrasflächen und Wiesen. Ein Teil der Flächen wird im Sommer beweidet, der andere Teil zu Silo oder Heu geerntet, welches im Winter gefüttert wird.

 

Umweiden im Sommer...

 

Die weibliche Nachzucht der Kühe verbleibt meist im eigenen Betrieb, die Bullen werden als Jungbullen über einen Biohandel vermarktet oder geschlachtet.

Wenn Sie wissen wollen, wie bestes Angus – Rindfleisch schmeckt, dann kontaktieren Sie uns bitte! Wir geben Ihnen dann unsere aktuellen Schlachttermine bekannt, und Sie können Portionen von ca. 5 Kg bis 40 Kg zerlegt und portioniert bestellen. Diese bestehen aus anteiligen Schlachtstücken: Braten, Roastbeef, Gulasch, Rouladen, Rinderhack, Beinscheiben, Suppenfleisch bei Bedarf, Leber und Knochen. Den Tieren, die in die Direktvermarktung gehen ersparen wir lange Wartezeiten am Schlachthof, weil wir sie selbst zum Metzger bringen. Dieser nimmt dann umgehend die Schlachtung vor, um unnötigen Stress für die Tiere zu vermeiden. Das Fleisch hängt 1 Woche im Kühlraum des Metzgers ab und wird dann abgegeben.


 

Nach der Weidesaison kommt die Herde im November in...

 

 ihren geräumigen Winterauslaufstall mit Winterkoppel